Alle Blogeinträge mit der Kategorie Empfehlungen

Mit einer vier­köp­fi­gen Fami­lie kann ich aus Erfah­rung spre­chen, wenn ich sage dass es eine kleine logis­ti­sche Her­aus­for­de­rung ist alle gesund und satt zu bekom­men. Essen für die Schule und das Büro mit ver­schie­de­nen Her­aus­for­de­run­gen und Ansprü­chen vor­zu­be­rei­ten benö­tigt eini­ger Pla­nung und guter Vor­be­rei­tung. Nur so kann die Umset­zung stress­frei gelin­gen. Wo meine Töch­ter in der Schule eher fri­sche aber sät­ti­gende Gerichte brau­chen, weil der Sport­un­ter­richt oder der Fahrt­weg mit dem Rad ein­ge­plant wer­den muss, benö­ti­gen mein Mann und ich eher leichte Spei­sen bei mode­ra­ter Bewe­gung im Büro­all­tag am Schreib­tisch. Hier haben sich zusätz­lich mit der Zeit noch Vor­lie­ben und Ernäh­rungs­wei­sen erge­ben. So isst meine Toch­ter lie­ber vegan und ich selbst mag gerne etwas War­mes zum Mittag.

Nach­dem die anfäng­li­chen Hür­den genom­men waren, haben wir uns inzwi­schen gut ein­ge­spielt und wenn jeder mit­hilft gelingt uns eine gesunde, aus­ge­wo­gene Ernäh­rung im All­tag. So kocht mein Mann schon mal den Reis vor, die Töch­ter berei­ten das Abend­essen und ich helfe bei allen Din­gen die am Mor­gen vor­zu­be­rei­ten sind. Am Wochen­ende kommt dann etwas Ent­span­nung rein und wir kochen alle zusam­men oder essen getrennt, auch mal auswärts.

MONTAG
Süßkartoffel-Curry mit Linsen

FÜRPERSONEN

300 g Süßkartoffeln
1/2 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
TL Kokosöl
ca. 20 g Ingwer
EL rote Currypaste
300 ml Kokosmilch
75 g fri­scher Spinat
200 g Kichererbsen
Salz
Chilipulver
Zitronensaft
2 Tas­sen braune Linsen

Die­ses Gericht kann bereits am Sonn­tag vor­be­rei­tet werden.

Dafür Süß­kar­tof­feln schä­len, waschen und klein wür­feln. Zwie­bel sowie Knob­lauch­ze­hen schä­len und fein hacken. Ing­wer grob schä­len und rei­ben. Kokosöl in einer Pfanne oder Wok erhit­zen. Zunächst Knob­lauch- und Zwie­bel­wür­fel darin düns­ten und schließ­lich die Süß­kar­tof­fel dazu­ge­ben und 3 Min anbra­ten. Ing­wer und Cur­ry­paste hin­zu­fü­gen. Danach die Kokos­milch hin­zu­gie­ßen, zum Kochen brin­gen und dann die Hitze redu­zie­ren. Alles für ca. 15 Min köcheln las­sen, dabei ab und zu umrüh­ren. In der Zwi­schen­zeit den Spi­nat waschen, die Kicher­erb­sen abtrop­fen las­sen. Dann bei­des in die Pfanne geben und für ca. 5 Min wei­ter köcheln las­sen, bis der Spi­nat zusam­men­ge­fal­len ist. Bei Bedarf etwas Was­ser hin­zu­fü­gen. Zum Schluss das Süß­kar­tof­fel-Kicher­erb­sen-Curry mit Salz, Chili oder Pfef­fer abschme­cken und mit einem Sprit­zer Zitro­nen­saft ver­fei­nern. Dazu schme­cken gekochte Lin­sen mit etwas But­ter oder Oli­venöl. Ein­fach in dop­pel­ter Menge Brühe kochen.

DIENSTAG
Reis mit Soja-Geschnetzeltem & Brokkoli

FÜRPERSONEN

1 Broc­coli
100 g Soja­schnit­zel grob
1 ½ Tas­sen Basmatireis
Öl für die Pfanne
400 ml Gemüsebrühe
80 ml Soja Cuisine
EL Mehl
Salz
Pfeffer

Am Mon­tag Abend den Reis in der dop­pel­ten Menge Was­ser und etwas Salz bei geschlos­se­nem Deckel kochen, den­noch ab und an Umrüh­ren. Anstelle des Rei­ses kön­nen hier auch die Lin­sen vom Vor­tag ver­wen­det wer­den. So müsste hier nur noch das Gemüse und das Soja-Geschnet­zelte vor­be­rei­tet werden.

In der Zwi­schen­zeit den Broc­coli waschen, und in Rös­chen schnei­den. Die Zwie­bel schä­len und fein hacken. In etwas Öl in einer Pfanne anbra­ten, sobald sie gla­sig ist mit etwas Mehl bestreuen. Anschlie­ßend etwa 400 ml Gemü­se­brühe nach und nach auf­gie­ßen, so dass eine cre­mige Mehl­schwitze ent­steht. In der Creme das Gemüse bei geschlos­se­nem Deckel garen. Nun das Geschnet­zelte mit kochen­dem Was­ser über­gie­ßen, mit Salz oder Gemü­se­brühe ver­fei­nern und 5 Minu­ten zie­hen las­sen. Anschlie­ßend gut aus­drü­cken und in einer Pfanne mit Öl knusp­rig anbra­ten. Das Geschnet­zelte zum Gemüse geben und mit Sahne, Salz und Pfef­fer ver­fei­nern. Den Reis in eine ver­schließ­bare Form geben, Gemüse und Geschnet­zel­tes dar­auf geben und gut ver­schlie­ßen, um das Gericht am nächs­ten Tag mit zu nehmen.

MITTWOCH
Nudelsalat mit Rohkost und Mozzarella

FÜRPERSONEN

1 kl. Zwiebeln
1 Knoblauchzehen
50 ml Olivenöl
160 g Pasta
100 g Mozzarella
1 Tomate
1 Hand­voll schwarze Oliven
1/2 Gurke
TL Oregano
1 Prise Pfeffer
etwas Salz

Hier­für wird am Diens­tag Abend nur ein biss­chen Gemüse geschnip­pelt und die Nudeln kochen von selbst.

Zwie­beln und Knob­lauch schä­len und in feine Wür­fel schnei­den. In Oli­venöl gla­sig anschwit­zen. Nudeln in Salz­was­ser garen und abgie­ßen. Toma­ten, Gur­ken und Oli­ven schnei­den. Moz­za­rella leicht zer­pflü­cken. Alles mit­ein­an­der ver­men­gen und abschme­cken. In eine ver­schließ­bare Dose für den nächs­ten Tag füllen.

DONNERSTAG
Belegtes Brötchen mit Falafel

FÜRPERSONEN

2 Bröt­chen
2 Schei­ben Gouda
EL Hummus
1 Falafel-Mix
fri­scher Salat
Tomate

Mitt­woch wird’s noch ein­fa­cher. Hier nur die Fala­fel am Abend vor­be­rei­ten. Das Bröt­chen kann am Mor­gen frisch belegt und ein­ge­packt werden.

Es darf auch ein­fach mal ein Bröt­chen auf die Hand sein. Mit den Gur­ken und Toma­ten Res­ten vom Vor­tag. Ein­fach den Fala­fel-Mix nach Packungs­an­lei­tung anrüh­ren, Fala­fel For­men und im Ofen oder der Pfanne auf­ba­cken. das Bröt­chen anrös­ten, mit Hum­mus bestrei­chen, mit Toma­ten, Gur­ken und Käse bele­gen, fri­schen Salat dazu und fer­tig ist das Bröt­chen für die Lunch­box am nächs­ten Tag. Dazu ein­fach noch etwas Roh­kost und Humus zum dip­pen Mit­neh­men und die warme Mahl­zeit auf den Abend verschieben.

Hier am bes­ten genug für den nächs­ten Tag zubereiten.

FREITAG
Asiatische Bratnudeln

FÜRPERSONEN

380 g Bandnudeln
2 EL Soja Sauce
200 g Möh­ren
3 Lauch­zwie­beln
300 g Weiß­kohl
2 Knob­lauch­ze­hen
30 g Ing­wer (frisch)
100 g Soja­spros­sen
EL Öl
Eier

Die­ses Gericht könnte schon zum Abend­essen am Don­ners­tag zube­rei­tet wer­den und die Reste am nächs­ten tag für die Arbeit abge­packt werden.
Nudeln in kochen­des Was­ser geben. Topf vom Herd zie­hen und die Nudeln 4 Min quel­len las­sen. In einem Sieb abtrop­fen las­sen. Möh­ren schä­len und in Stifte rei­ben. Lauch­zwie­beln abspü­len und schräg in dünne Ringe schnei­den. Den Strunk vom Kohl ent­fer­nen. Weiß­kohl in feine Strei­fen schnei­den. Knob­lauch schä­len und wür­feln. Ing­wer schä­len und fein rei­ben. Spros­sen abgie­ßen, abspü­len und abtrop­fen las­sen. Öl in einer Pfanne erhit­zen. Knob­lauch und Ing­wer zuge­ben und darin anbra­ten. Möh­ren, Kohl und Lauch­zwie­beln zufü­gen und unter stän­di­gem Wen­den 5 Min anbra­ten. Nudeln, Spros­sen, Soja Sauce und Ei in den Wok geben, unter kräf­ti­gem Wen­den 3 Min bra­ten. In einer Box für den nächs­ten Tag mit zur Arbeit neh­men. Ent­we­der in einere Pfanne oder der Mikro­welle erwärmen.
So schnell ist dann auch schon eine Woche um. Hier haben wir nur eine Handvoll Ideen für Dich zusammen getragen. Es fehlen noch einfache Dinge wie Kartoffeln oder Süßkartoffeln. Gemüse aus dem Ofen, da muss man nämlich nicht mal am Herd stehen um zu Rühren. Aber auch Süßspeisen sind als Mittagessen nicht schlecht, so können einen Overnight Oats mit frischem Obstsalat echt über den Tag retten. auch ei Chiapudding mit Beerenmus oder kalter Kokos-Milch reis mit Apfelmus und Zimt kann ein richtig toller Begleiter zur Arbeit sein. Joghurt mit Nüssen, Honig und Obst geht auch immer. Der Vorteil bei diesen Gerichten, kein ‘Schnitzelkoma’ nach dem Essen. Man fühlt sich leicht und gut gesättigt. Jetzt bist Du dran, erzähl und was Du mit ins Büro nimmst!

Weitere Rezeptideen fürs Büro


Zusammenfassend:

  • Eine Basis bil­den Reis, Qui­noa, Nudeln oder getrock­nete Hülsenfrüchte.
  • Wur­zel- und Knol­len­ge­müse eig­nen sich bei rich­ti­ger Lagerung
  • Mit Kon­ser­ven die Mahl­zeit pimpen
  • Geschmack durch Gewürze, tro­ckene Kräu­ter, Öle und Nüsse
  • Sel­ber machen als Zeit­ver­treib für die Familie
  • Vor­ge­koch­tes oder Reste einfrieren

Auch an mir geht das all­ge­gen­wär­tige Thema der ver­gan­ge­nen Tage nicht vor­über. Corona beschäf­tigt der­zeit Men­schen welt­weit. Wir alle machen uns Gedan­ken, wie wir trotz Schlie­ßun­gen, Aus­reise-Stops und Qua­ran­täne die Ober­hand, aber vor allem auch die Ner­ven behal­ten kön­nen. Es kann nicht scha­den, sich mit dem Thema rea­lis­tisch aus­ein­an­der­zu­set­zen und die eige­nen Schritte für den Fall der Fälle mit Bedacht zu pla­nen. Ich möchte das Thema “Pan­de­mie” hier inso­fern auf­grei­fen, als das ich einen klei­nen Bei­trag zur Fra­ge­stel­lung “Ver­sor­gung zuhause” leiste und damit viel­leicht ein paar Dei­ner Sor­gen mil­dern kann.

Hier­bei gilt: Vor­be­rei­tung ist das A und O, denn zu wis­sen, dass man gut ver­sorgt ist, kann zum Wohl­be­fin­den und Sicher­heits­ge­fühl bei­tra­gen. Nicht falsch ver­ste­hen, das ist hier kei­nes Falls ein Auf­ruf zu Hams­ter­käu­fen. Im Gegen­teil, ich will ein wenig Licht ins Dun­kel brin­gen, wel­che Lebens­mit­tel im Fall einer tage­lan­gen Iso­la­tion nütz­li­cher als viel­leicht andere sein kön­nen. Denn auch zu die­sen Zei­ten ist unser Ein­kauf eine Frage der Nach­hal­tig­keit. Die erste Regel lau­tet also schon mal, Deine Spei­se­kam­mer nur mit den Din­gen zu fül­len, die Du auch tat­säch­lich magst und auf­brauchst. So kommt auch kei­ner zu kurz. Lass mir gern einen Kom­men­tar dazu da, was sich in Dei­ner Spei­se­kam­mer befindet.

ALLESKÖNNER DER SPEISEKAMMER

Die Grund­lage bil­den hier zunächst gut lager­bare Tro­cken­pro­dukte. Hierzu zäh­len natür­lich (Pseudo-) Getreide wie Qui­noa, Hafer, Ama­ranth, Buch­wei­zen, Reis und mehr. Hinzu kom­men Flo­cken wie Hafer­flo­cken für Dein mor­gend­li­chen Por­ridge. Auch getrock­nete Pro­dukte wie Nudeln, und Hül­sen­früchte machen durch­aus Sinn in Dei­ner Spei­se­kam­mer. Hül­sen­früchte und Gemüse gibt es natür­lich auch im Glas. Diese ste­hen direkt zur Ver­fü­gung und müs­sen nicht erst im Was­ser­bad quel­len oder gekocht wer­den. Kokos­milch, Brü­hen, Toma­ten­mark, Toma­ten aus dem Glas, Senf und andere Kon­ser­ven hal­ten lange und mit ihnen las­sen sich schnell Aro­men in Dein Essen zaubern.

Nüsse und Tro­cken­früchte sind eben­falls dank­bare Spei­se­kam­mer-Bewoh­ner, schnelle Ener­gie­lie­fe­ran­ten und gut für die Ner­ven. Knab­bern beru­higt — mich zumin­dest immer.

DIE RICHTIGE LAGERUNG

Dann sind da gut lager­fä­hige, fri­sche Pro­dukte wie Äpfel, Kar­tof­feln, Knob­lauch, Zwie­beln, Pas­ti­na­ken und andere Rüben oder Wur­zeln. Diese soll­ten es in Dei­ner Spei­se­kam­mer kühl (nicht über 15 °C), dun­kel und tro­cken haben.

Viel­leicht bist Du auch rich­tig fit im Ein­ma­chen und kannst fri­sches Gemüse auch ganz ein­fach lang halt­bar machen?

TRICKSEN MIT GEWÜRZEN

Damit Dir Reis und Co. auf die Dauer nicht zu lang­wei­lig wer­den, kön­nen getrock­ne­ten Kräu­tern, Gewürze, Samen, Öle, Soja­sauce, Apfel­mus und vie­les mehr Abhilfe schaffen.

BACK TO BASIC

Ab sofort heißt es wie­der sel­ber machen. Mehl und andere Back­zu­ta­ten kön­nen nicht scha­den, um den ein oder ande­ren Pizza- oder Brot­teig her­zu­stel­len. Das gemein­same Kochen ist viel­leicht auch eine will­kom­mene Abwechs­lung in der lan­gen Zeit zuhause. Zu guter letzt der Tipp: lasse Dir ein wenig Platz im Gefrier­schrank, um Brot und Essens­reste ein­frie­ren zu können.

KLEINES NOTFALL-REZEPTBUCH

Sollte in Dei­ner Stadt tat­säch­lich der Fall ein­tre­ten, in dem Du Deine Woh­nung nicht ver­las­sen sollst, habe ich hier ein paar ein­fa­che und zugleich viel­sei­tige Rezepte für Dich zusam­men­ge­tra­gen. Sie kön­nen Dir als Inspi­ra­tion die­nen und nach Dei­nem Geschmack und Vor­rä­ten ange­passt wer­den. Ich hoffe Dir dadurch etwas Sta­bi­li­tät, Lust aufs Kochen und Leich­tig­keit ver­mit­teln zu können.

Gemü­se­kiste

Auch die Gemü­se­kiste, von der ich meine Lebens­mit­tel beziehe und mit deren regio­na­len Pro­duk­ten ich meine Rezepte gestalte, macht wei­ter. Zu wel­chen Bedin­gun­gen und unter wel­chen Bestim­mun­gen, erfährst Du auf der Home­page der Gemüsekiste.

Hier findest Du Rezeptanregungen, für Dein Frühstück, Mittag- oder Abendessen die sich aus einfachen und wenigen Produkten Deiner Speisekammer zubereiten lassen.


gericht

Rote Bete Graupen-Risotto

FÜRPERSONEN

3 kl. Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
50 ml Olivenöl
300 g Perlgraupen
50 ml tro­cke­ner Weißwein
2 Lorbeerblätter
1 L Gemüsefond
200 ml Rote Bete Saft
EL Kräutersalz
1/2 TL gem. Pfeffer
100 g Butter
100 g gereif­ter Ziegenkäse
od. Pecorino

Zwie­beln und Knob­lauch schä­len und in feine Wür­fel schnei­den. In Oli­venöl gla­sig anschwit­zen, die Perl­grau­pen dazu­ge­ben und kurz mit­bra­ten. Mit Weiß­wein unter stän­di­gem Rüh­ren ablö­schen und die Flüs­sig­keit voll­stän­dig ver­damp­fen las­sen. Die Lor­beer­blät­ter hinzufügen.

Gemü­se­fond und den Rote Bete Saft nach und nach angie­ßen und die Grau­pen 30 – 40 Minu­ten bei mitt­le­rer Hitze al dente garen.

Mit dem Kräu­ter­salz und dem Pfef­fer gut abschme­cken. Die Lor­beer­blät­ter und die kalte But­ter und den Käse unter­rüh­ren. Heiß servieren.

Gutskueche von Matthias Gfroerer
Wie Du siehst, ist dieses Gericht weit weg von winterlicher Tristheit und faden Zutaten. Matthias hat in diesem Rezept bunte Farben vereint und sich dabei der saisonalen Küche bedient. Er macht es einem damit leicht, zu jeder Jahreszeit die Freude am kochen zu bewahren. Zugegeben, ein Buch für vegetarische oder gar vegane Freunde ist es nicht, da sich Matthias auch mit Fleisch vom Wild oder Fisch beschäftigt. Auch dies gehöre in Maßen für ihn zur ausgewogenen, regionalen Küche. Häufig kann er in der Gutsküche das Fleisch von den Tieren des Hofes verwenden. So weiß der gelernte Koch, welchen Ursprung und Qualität seine Produkte haben. Das viele der Zutaten seiner Gerichte, meist den direkten Weg vom Feld auf den Teller schaffen, schmeckt man auch. Mit dem Betreten des gemütlichen, großen Raumes mit offenem Küchenbereich, bekomme ich direkt ein wohliges Gefühl. Die Atmosphäre lädt den Gast zum verweilen und beobachten ein. Die Speisen sind bodenständig mit dem besonderen Pfiff. Naturbelassen und nicht verkocht kommt das Gemüse daher, sodass man die verschiedenen Komponenten gut herausschmecken kann.
Der respektvolle und hingebungsvolle Umgang mit den Ressourcen, die wir einfach nicht als selbstverständlich betrachten dürfen, wird auf dem Bioland-Gut seit 1989 gelebt. Mich haben sowohl Menschen als auch das Konzept überzeugt, sodass ich Dir den Besuch nur empfehlen kann. Vielleicht meldest Du dich zuvor an und bittest um eine geführte Begehung über das Gut. Abschließend kannst Du Dich im Restaurant stärken und wenn Du Glück hast, trifft Du Koch Matthias persönlich an.

Diese Rezepte könnten Dich auch interessieren.