Salbei-Risotto

mit Rübchen

Salbeibutter, das ist etwas worin ich wirklich schwelgen könnte. Simple Nudeln in Salbeibutter in einer Pfanne angebraten…da lass ich jeden raffinierten Auflauf für stehen. Darum ist der Salbei in unserem Garten auch immer das Kraut, welches den meisten Platz zugesprochen bekommt. Im Sommer ist er so groß und prächtig, dass sein Duft die Luft erfüllt und die vielen Blüten die meisten Insekten anlockt. Habt ihr ein Lieblingskraut?

Risotto

250 g Risotto Reis
500 ml Gemü­se­brühe
2 – 3 vio­lette Rüb­chen (ca. 400 g )
65 ml Sahne
100 g Berg­käse
1 Zitrone
1 Zwie­bel
Oli­venöl
Salz

Außerdem

1 Bund Sal­bei
EL But­ter
50 g Pini­en­kerne

Die Zwie­bel schä­len und hal­bie­ren. Eine Hälfte fein hacken und mit Salz und etwas Öl in einem Topf anschwit­zen. Den Reis hin­zu­ge­ben und kurz anbra­ten. Nach eini­ger Zeit nach und nach mit 500 ml Gemü­se­brühe ablö­schen und für 40 – 50 Minu­ten bei geschlos­se­nem Deckel köcheln las­sen. Regel­mä­ßig umrüh­ren und gege­be­nen­falls Flüs­sig­keit zufü­gen.

Die letz­ten 10 Minu­ten die Hitze abstel­len, die Sahne hin­zu­fü­gen, gut umrüh­ren und den Reis zie­hen las­sen. Mit etwas Zitro­nen­saft und Salz abschme­cken.

Die Rüb­chen gründ­lich waschen, in mund­ge­rechte Wür­fel schnei­den, anschlie­ßend in Was­ser oder einem Dampf­ga­rer biss­fest garen.

In einer Pfanne ohne Öl zunächst die Pini­en­kerne anrös­ten. Die Kerne bei­seite stel­len und in der noch hei­ßen Pfanne die gewür­fel­ten Rüb­chen mit But­ter und Sal­bei knusp­rig anbra­ten.

Das Risotto auf Tel­lern ver­tei­len und die Rüb­chen samt Sal­bei­but­ter dar­über geben. Etwas Käse dar­über rei­ben und mit eini­gen Pini­en­ker­nen gar­nie­ren und genie­ßen.