Tomatenbutter

auf leckerem Sauerteigbrot

Ich liebe selbstgemachte Kräuterbutter. In diesem Fall gesellt sich noch eine Menge Tomate dazu und macht die Butter besonders fruchtig. Sie ist oft auf Grillfesten oder bei anderen Feierlichkeiten erwünscht, weshalb ich sie im Sommer mehrmals frisch zubereite. Aber auch weil sie so einfach und schnell geht und trotzdem jeden beeindrucken kann. Damit Du auch diesen kleinen Vorteil eines schnellen Mitbringsels ausnutzen kannst, hab ich Dir das Rezept mal hier aufgeschrieben. Ich hoffe es schmeckt Dir genauso gut wie mir. Dazu passt übrigens mein Sauerteigbrot ganz wunderbar, hast Du schon die Zubereitung gesehen? Ich habe den Sauerteig selber angesetzt und dir sowohl den Sauerteig Starter als Rezept unten verknüpft als auch das Sauerteig Brotrezept selbst. Außerdem ein Rezept, zu dem sich, wie ich finde, die Butter auch noch herrlich kombinieren lässt.

Butter

1 Stk. wei­che Butter
150 g Tomatenmark
1 Bund Basilikum
1 Knoblauchzehe
2 Tomaten
1 Zitrone
Salz
Pfeffer

Die But­ter (kann auch vegan sein) schau­mig auf­schla­gen, dann das Tama­ten­mark ein­rüh­ren, etwas Zitro­nen­schale abrei­ben und den Saft aus­pres­sen. Die Knob­lauch­zehe fein hacken, oder pres­sen und alle Zuta­ten zu der But­ter geben. Mit dem Zitro­nen­saft, Salz, Zucker und Pfef­fer fein abstim­men. Zuletzt das gewa­schene Basi­li­kum fein hacken, oder schnei­den und unter die But­ter rüh­ren. An der Stelle lässt sich auch ein­ge­fro­re­nes Basi­li­kum verwenden.

dazu passend

Ein gutes Brot ist schon wirk­lich etwas Tol­les, oder!? Beson­ders im Aus­land merke ich immer wie sehr es mir doch fehlt, wenn man es nir­gendwo kau­fen kann, wie man es von Zuhause kennt. Als im letz­ten Jahr eine Ent­zün­dung in mei­nem Darm fest­ge­stellt wurde, durch die ich starke Beschwer­den hatte und lei­der kaum etwas essen konnte, habe ich mich inten­siv mit der Darm­ge­sund­heit und mei­ner Ernäh­rung aus­ein­an­der gesetzt. Ich wollte genau wis­sen was ich nicht ver­trage und was sol­che Ent­zün­dun­gen bei mir her­vor­ru­fen konnte. Hier­für eig­net sich die FODMAP Diät sehr gut. Den Sauer­teig-Ansatz, wel­chen ich hier ver­wen­det habe, fin­dest Du bei mei­nen Rezep­ten unter Basics. FODMAP geeig­nete Rezepte fin­dest Du auf mei­nem Blog auch viele. Unter ‘Ernäh­rung’ kannst Du gezielt auf die Rezepte zugrei­fen, oder unter mei­nen Rezep­ten danach fil­tern. Damit möchte ich jeden Betrof­fe­nen unter­stüt­zen sich durch das Dickicht der vie­len Vor­ga­ben zu kämp­fen. Jeden­falls habe ich durch FODMAP einen Weg gefun­den mei­nen Kör­per zu ver­ste­hen und dabei auch her­aus­ge­fun­den, dass ich Glu­ten nicht gut und nur in Maßen ver­trage. Seit­dem geht es mir zwar bes­ser, doch nahezu jeden Tag wie im Aus­land. Gutes Brot ist in glu­ten­frei kaum zu fin­den. Darum habe ich mich jetzt end­lich an glu­ten­freien Sauer­teig her­an­ge­traut. Eine tolle Anlei­tung habe ich zum Glück bei Lena auf ihrem schö­nen Blog www.lenas-glutenfrei.de gefun­den. Mehr Details zur Bro­ther­stel­lung zeige ich Dir in mei­ner Insta­gram Story, von mei­nen Erfah­run­gen mit dem Sauer­teig bis hin zum fer­ti­gen Sauer­teig­brot. Ich freue mich wenn ich Dir mit Tipps und Rat­schlä­gen wei­ter hel­fen kann. Schreib mir dafür gern eine Mail, einen Kom­men­tar oder bei Instagram.