Veganismus

Hilfe mein Kind ist vegan!?

Ich freue mich sehr dar­über, dass ich Michaela von der Gemüsekiste für mei­nen Blog gewin­nen konnte und Dir so in kurzen Interviews, Einblick in bestimmte Themen verschaffen kann. Und Dir dadurch den Mehr­wert bie­ten kann, Dich mit Fra­gen an eine Exper­tin auf dem Gebiet Ernäh­rung zu wenden. Ich sel­ber habe Sie schon unzäh­lige Male bei The­men rund um Ernäh­rung auf­ge­sucht und fühle mich von ihr immer gut bera­ten. Oft muss man auf Ter­mine beim Arzt oder Spe­zia­lis­ten lange war­ten und hat dann nur kurz Zeit, um sich über sein Anlie­gen aus­zu­tau­schen. Hier möchte ich Dir daher mit die­ser Reihe die Mög­lich­keit bie­ten direkt mit einer Expertin in Kon­takt zu tre­ten, um Dir einen Rat ein­zu­ho­len. Bestimmt kann Sie, ich oder auch ein ande­rer Leser Dir in den Kom­men­ta­ren wei­ter­hel­fen. Lasst uns uns ver­net­zen und gegen­sei­tig wei­ter­hel­fen mit wert­vol­len Erfah­rungs­be­rich­ten oder Anre­gun­gen. Wenn Dir ein Thema beson­ders auf dem Her­zen liegt, schreib es gern in die Kom­men­tare, es wird dann wenn mög­lich in naher Zukunft von Michaela auf­ge­grif­fen wer­den. Ich freue mich auf alle Bei­träge und einen regen Aus­tausch - Nachdem es im letzten Beitrag um das Fasten, im Speziellen dem Fasten mit Kindern, ging, wird in dieser Episode das Thema Veganismus aufgegriffen. Hierzu hat unsere Expertin Michaela in der Vergangenheit vermehrt Anfragen bekommen. Zu diesem Thema kann Michaela aus einer persönlichen Perspektive berichten, weil sie selbst auch vor der Herausforderung steht, für einen Teil ihrer Familie vegane Gerichte zuzubereiten. Viel Spaß beim Lesen, Deine Kim Liza

Kim Liza: Michaela, schön dass Du heute mit uns über unser zwei­tes Thema, die vegane Ernäh­rung, sprichst. Willst Du viel­leicht erst ein­mal grob schil­dern, worum es in der vega­nen Ernäh­rung geht?

Michaela: Ja klar, gerne! Men­schen die vegan leben, ver­zich­ten in ihrer Ernäh­rung grund­sätz­lich auf tie­ri­sche Pro­dukte. Hierzu zäh­len nicht nur Käse, Fleisch und Eier. Auch Gela­tine oder einige Getränke fal­len weg, da sie häu­fig mit Gela­tine oder Fisch­blase geklärt wer­den. Dar­über hin­aus ver­zich­ten Vega­ner auch gerne noch auf Pro­dukte für die das Wohl der Tiere auf dem Spiel steht, so zum Bei­spiel für Kos­me­tik mit Tier­ver­su­chen oder Klei­dung aus Leder.

Kim Liza: Vie­len Dank, ich glaube jetzt kön­nen wir uns alle ein Bild machen. Warum set­zen wir uns heute mit genau die­sem Thema aus­ein­an­der? Du hast mir im Vor­feld bereits ver­ra­ten, dass du dich auch in dei­nem All­tag viel mit vega­ner Ernäh­rung beschäftigst?

Michaela: Als Ernäh­rungs­be­ra­te­rin ver­su­che ich mich natür­lich immer über “Ernäh­rungs­trends” zu infor­mie­ren. Hier ist es aller­dings so, dass ich zuhause mit der Auf­gabe kon­fron­tiert bin, für einen Teil der Fami­lie vegan zu kochen. Als sich eine mei­ner bei­den Töch­ter zu die­ser Lebens­weise ent­schie­den hat, musste die ganze Fami­lie etwas umdenken.

Kim Liza: Oh ja, das kann ich mir vor­stel­len. Was waren oder sind eure größ­ten Her­aus­for­de­run­gen dabei?

Michaela: Zunächst war es schwie­rig unsere Lieb­lings­ge­richte von der Liste zu strei­chen und statt­des­sen nur noch Gemüse und Bei­la­gen auf dem Tisch vor­zu­fin­den. Meine andere Toch­ter beschwerte sich anfangs laut­stark und ließ kein gutes Haar an der vega­nen Ernäh­rungs­form mei­ner Erst­ge­bo­re­nen. Es wurde viel rum­pro­biert und mit der Zube­rei­tung ver­schie­de­ner Gerichte experimentiert.

Kim Liza: Ist das immer noch so?

Michaela: Nein, mitt­ler­weile klappt es immer bes­ser und die neuen Gerichte schme­cken allen gut. Wir haben inzwi­schen sehr viele neue Rezepte auf dem Spei­se­plan und sowohl das jün­gere Kind als auch mein Mann haben einen ech­ten Wan­del durch­lebt. Für ihn stellt die vegane Ernäh­rung inzwi­schen eine echte Alter­na­tive dar und er meint, dass die vie­len Ersatz­pro­dukte es einem leicht machen wür­den, auch mal auf Fleisch zu verzichten.

Kim Liza: Ich finde es klasse, wenn die ganze Fami­lie ohne Druck bereit ist, etwas Neues zu pro­bie­ren und letzt­lich auch noch gefal­len daran fin­det. Wel­che Aspekte gehö­ren für dich außer­dem zu die­ser Ernährungsweise?

Michaela: Für mich hat die vegane Ernäh­rung nicht nur den gesund­heit­li­chen Aspekt, son­dern kann gleich­zei­tig einen gro­ßen Bei­trag zum Kli­ma­schutz bei­tra­gen. Unsere Toch­ter hat uns als Fami­lie mit Fak­ten zur Tier­hal­tung, zum Soja­an­bau oder zum CO2-Aus­stoß bei der Tier­hal­tung aus­gie­big geschult.

Kim Liza: Kannst du dar­auf etwas näher eingehen?

Michaela: Inzwi­schen ist mir bewusst, dass unge­fähr 87 Pro­zent des welt­weit ange­bau­ten Sojas für Tier­fut­ter ver­wen­det wird. Für den Platz­be­darf wer­den rie­sen­große Regen­wäl­der abge­holzt. Die Wäl­der ver­schwin­den und damit wird wich­ti­ger Lebens­räume für Tiere und Pflan­zen zer­stört. Durch die Fleisch­pro­duk­tion wird jede Menge Was­ser ver­braucht. Für ein Kilo­gramm Rind­fleisch wer­den bei­spiels­weise etwa 15.500 Liter benö­tigt. Durch die Mas­sen­tier­hal­tung ent­ste­hen kli­ma­schäd­li­che Gase, vor allem Lach­gas und Methan, die sogar noch schäd­li­cher sind als CO2. Diese Gase ent­ste­hen wäh­rend des Ver­dau­ungs­pro­zes­ses bei Rin­dern. Tier­hal­tung trägt also eben­falls erheb­lich zur Kli­ma­er­wär­mung bei. Mit die­sen Gedan­ken im Hin­ter­kopf fällt es viel­leicht eini­gen Men­schen leich­ter, zumin­dest ab und an zur vega­nen Alter­na­tive zu greifen.

Kim Liza: Es gibt immer noch Kri­ti­ker der vega­ner Ernäh­rung. Häu­fig hört man, dass eine ein­sei­tige Ernäh­rung ohne Fleisch schlecht für die Gesund­heit sei, weil bei­spiels­weise der Eisen­haus­halt im Kör­per dar­un­ter leide.

Michaela: Ein belieb­tes Argu­ment, wel­ches ich immer wie­der von Bekann­ten höre. Ich kann hierzu aus eige­ner Erfah­rung berich­ten, dass meine Toch­ter inzwi­schen schon seit eini­gen Jah­ren vegan lebt und ihr Eisen­wert immer in Ord­nung war. Wich­tig ist ein bewuss­tes Ver­hält­nis zum Essen. Man sollte sich gut infor­mie­ren, wie man kocht und was der Kör­per benö­tigt, um gesund zu blei­ben. Dann gibt es keine Probleme.

Kim Liza: Eini­gen unse­rer Leser dürfte es schwer­fal­len auf ein herz­haf­tes Gericht mit Rind­fleisch zu ver­zich­ten. Wel­chen Rat­schlag hast Du hierzu?

Michaela: Mitt­ler­weile gibt es so viele vegane Alter­na­ti­ven zu kau­fen, die es einem leicht machen, den eige­nen Ernäh­rungs­plan umzu­stel­len. Vie­les lässt sich erset­zen und aus­tau­schen — eigent­lich braucht man auf nichts zu ver­zich­ten. Und es schmeckt auch noch!

Kim Liza: Sind alle Ersatz­pro­dukte zu empfehlen?

Michaela: Nein! Man­che vegane Alter­na­ti­ven aus dem Super­markt wei­sen auf der Zuta­ten­liste lei­der eine Ansamm­lung von che­mi­schen Inhalts­stof­fen auf. Hier­von sollte man die Fin­ger las­sen und lie­ber zu ver­trau­ten Zuta­ten greifen.

Kim Liza: Okay, hal­ten wir also fest, vegane Ernäh­rung bedarf wie jede beson­dere Ernäh­rungs­form eine gewisse Wach­sam­keit mit der man seine Lebens­mit­tel wählt. Es kommt dar­auf an sich bewusst und aus­ge­wo­gen zu ernäh­ren. Dabei muss es einem schme­cken und die Qua­li­tät der Zuta­ten ist auch nicht unwichtig.

Michaela: Ganz genau. Meine Toch­ter freut sich zum Bei­spiel, dass ich als Mit­ar­bei­te­rin der Gemü­se­kiste immer fri­sche, regio­nale Bio Zuta­ten mit­brin­gen kann.

Ich freue mich hier eine Plattform gefunden zu haben, auf der ich mit Dir in Kontakt treten kann. Hier erwarten Dich ein paar Themen rund um die Ernährung. Ich setzte mich gern mit verschiedenen Bereichen wie einer gesunde Ernährung bei Kindern, klimafreundlichem Kochen, Resteverwertung von Lebensmitteln und ganz vielen anderen Bereichen auseinander. Jeden Monat werde ich hier einen Beitrag mit Dir teilen und freue mich auf Dein Feedback. Zu mir: Ich bin zweifache Mutter und habe eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin absolviert. Durch meine langjährige Arbeit in der Gemüsekiste ist gesunde Ernährung und der Umgang mit Lebensmitteln eine Selbstverständlichkeit für mich. Wenn es die Situation zulässt, gebe ich regelmäßig Kurse an Schulen und weiß daher auch wie insbesondere Kinder so ticken, was sie anspricht und welche Bedürfnisse sie in den unterschiedlichen Altersstufen haben.

ausgewogene, vegane Rezepte