Holunder-Sirup

Grundrezepte

Je nach Deinem Wohnort kannst du die großen Dolden des Holunders von Ende Mai bis Anfang Juli ernten. Nach der Holunder Blüte kommen die schwarzen Beeren, die hauptsächlich für die Herstellung von Gelee verwendet werden. Die weißen Holunder-Blütendolden duften stark nach Muskatwein und Honig und werden traditionell zu Sirup verarbeitet. Den Holundersirup kannst Du dann in Sekt, Wasser oder Nachspeisen genießen. Du kannst aber auch Holunderblütentee aus der Holunderblüte herstellen, indem du die Holunder Blüten getrocknet mit heißem Wasser aufgießt. Eine Sommer-Delikatesse ist es, die Holunder Dolden in einer Art Pfannkuchenteig auszugebacken. Das Rezept hierfür habe ich dir unter diesem Beitrag verlinkt. Die perfekten Begleiter zu Holunder sind Erdbeeren und Rhabarber. Wie gut, dass sie ausgerechnet gleichzeitig Saison haben.
Holundersirup

Für 500 ml

11 Holun­der­blü­ten­dol­den
200 ml Liter Was­ser
450 g Reis­si­rup
1 Bio-Zitrone

Die Holun­der-Dol­den zum Rei­ni­gen nur leicht aus­klop­fen, denn der Blü­ten­staub des Holun­ders bringt den Geschmack. Also auf kei­nen Fall aus­wa­schen.

Die Holun­der­blü­ten von den Stän­geln zup­fen und in ein ver­schließ­ba­res Glas geben. Die Zitrone waschen, in Schei­ben schnei­den und zu den Blü­ten ins Glas geben. An die­ser Stelle kannst Du auch Oran­gen- oder Limet­ten­schei­ben ver­wen­den, je nach Geschmack. Ich finde die Oran­gen­aro­men auch sehr har­mo­nisch mit Holun­der.

Das Was­ser nun auf­ko­chen, den Sirup darin lösen und in das Glas fül­len. das Glas gut ver­schlie­ßen und min­des­tens 24 Stun­den zie­hen las­sen. Dann den fer­ti­gen Holun­der­si­rup durch ein Sieb gie­ßen und in einem wei­te­ren ste­ri­len, ver­schließ­ba­ren Glas auf­fan­gen.

Der Holun­der­si­rup ist durch sei­nen hohen Zucker­an­teil recht lange halt­bar. Im Kühl­schrank sicher 3 – 4 Wochen.

Holunder-Rezepte