Gebackene Holunderblüten

wahlweise mit Puderzucker & Kompott

Jetzt ist die Zeit um raus zu gehen und nach den dicken weißen Blütendolden ausschau zu halten. Es dauert sicher nicht lange bis Du auf einen der Büsche stößt. Folge einfach dem betörenden Duft der Holundersträucher und er führt Dich direkt zu sich. Die Dolden aus zu backen, darauf hat mich meine Freundin gebracht, deren Frühlings-Ritual es inzwischen beinahe ist, gemeinsam mit Ihrem Freund die Blüten zu pflücken, und in der Küche gemeinsam zuzubereiten. Ich habe die Blüten zuvor noch nie so zubereitet, sie stattdessen immer als Sirup verarbeitet. Der Geschmack kommt durch das frittieren deutlich hervor und ist eine tolle Zwischenmahlzeit oder Nachspeise. Vielen Dank Hannah, dass Du mich immer so inspirierst und das nicht nur bei meinen Rezepten!

Teig

140 g Reis­mehl
EL Ahorn­si­rup
150 ml Soja­milch
50 ml Mine­ral­was­ser
1/2 Pck. Back­pul­ver
1 Pr. Salz
Öl zum Aus­ba­cken

Außerdem

8 Holun­der­dol­den
Puder­zu­cker
Rha­bar­ber­kom­pott (optio­nal)

Aus allen Zuta­ten einen geschmei­di­gen Teig anrüh­ren, die Dol­den nur leicht abklop­fen (nicht waschen, da sonst der Blü­ten­staub mit den Aro­men ver­lo­ren geht).

Den Teig nach 20 Minu­ten Ruhe­zeit noch­mals durch­rüh­ren. In einer hohen Pfanne so viel Öl erhit­zen, bis der Boden gut bedeckt ist.

Die Dol­den in den Teig tau­chen, etwas abtrop­fen las­sen, in die Pfanne geben und gold­braun aus­ba­cken.

Nach dem Her­aus­neh­men die Dol­den auf ein Küchen­pa­pier legen. Zu den geba­cke­nen Holun­der­blü­ten zum Bei­spiel etwas Rha­bar­ber­kom­pott und Puder­zu­cker rei­chen.