Zweierleich Bete-Suppe

mit Steckrübe

Aktuell haben neben Kohl, Rüben aller Art Saison. Dazu zählen die bunten Bete Knollen auch. Es gibt sie in geringelt, gelb und rot. Das habe ich für meine Suppe gleich mal ausgenutzt und zwei verschiedenen farbige Suppen zubereitet. Die Grundlage ist auf beiden Seiten gleich, doch mischen sich unter die eine gelbe und unter die andere rote Bete. Welche Dir besser schmeckt muss Du selber entscheiden, aber ich würde mich über eine Abstimmung hier in den Kommentaren freuen! Rote Bete ist besonders gesund, weil sie Ballaststoffreich ist und damit auch unsere Verdauung wieder in Schwung bringen kann. außerdem ist sie basisch und gut nach der Fastenzeit.

Zutaten für 4 Personen

300 g Kartoffeln
1 Steckrübe
4 Rote Bete
4 Gelbe Bete
1 Kokos Cuisine
ca. 60 g fri­scher Meerrettich
1 Petersilienwurzel
TL Kraft­würze mediterran
1 Zwiebel
EL Alsan
1 Bund Petersilie
1,5 L Brühe
1 Msp. Cayennepfeffer
2 Lauchzwiebeln
40 g Chiasamen
1 Hand­voll Kürbiskerne

Das Gemüse schä­len, waschen und wür­feln. Etwa die Hälfte des Meer­ret­tichs bei­sei­te­le­gen. Bei der roten Bete ggfls. Hand­schuhe gegen das Fär­ben tra­gen. Die Zwie­bel wür­feln, je einen Ess­löf­fel Mar­ga­rine in einen Topf geben, schmel­zen las­sen und die Zwie­beln auf die bei­den Töpfe auf­tei­len. Sobald die Zwie­beln gla­sig sind je einen Tee­löf­fel der Kraft­würze in die Töpfe geben. Schließ­lich das Gemüse auf die Töpfe ver­tei­len. Dabei in den einen Topf aus­schließ­lich rote, in den ande­ren nur die gelbe Bete geben. Nach kur­zem Schmo­ren mit der Brühe ablö­schen bis das Gemüse bedeckt ist. Mit geschlos­se­nem Deckel etwa 15 Min köcheln lassen.

Tes­ten ob das Gemüse gar ist und schließ­lich pürie­ren. Nun sind zwei ver­schie­den far­bige Sup­pen ent­stan­den. Die Sup­pen gleich­zei­tig von bei­den Sei­ten auf Tel­ler geben, so dass sie sich in der Mitte treffen.

Mit frisch gerie­be­nem Meer­ret­tich bestreuen, gerös­tete Kür­bis­kerne dar­über streuen, Chia­sa­men, Lauch­zwie­bel­ringe und frisch gehackte Peter­si­lie zuge­ben und servieren.

Wenn Du das Rezept nach­ko­chen möch­test, fin­dest Du hier alle Bio-Zuta­ten* und kannst sie Dir auch noch ganz ein­fach nach Hause brin­gen las­sen. *es kann sein, dass einige Pro­dukte gerade nicht Sai­son haben.