Vegane Kokos-Makronen

mit Aquafaba

Schon als kleines Mädchen habe ich meiner Oma dabei zu gesehen wie sie Eier am Rand Ihrer Küchenarbeitsfläche anschlug um sogleich darauf das Weiße und Gelbe des Eis in zwei verschiedenen Schüsseln zu trennen. Ich war fasziniert davon, dass aus etwas glibberig- durchsichtigen eine weiße feste Masse entstehen konnte und wie zuletzt Omas köstliche Kokosmakronen aus dem Ofen kamen. Ich habe nicht geglaubt, dass ich außerhalb meiner Kindheit noch einmal solch eine Begeisterung für etwas empfinden würde. Doch da habe ich mich wohl geirrt. Mit einer ähnlichen Faszination stand ich nun vor einigen Jahren in der eigenen Küche und konnte kaum fassen, dass aus der, zugegeben nicht besonders ansprechenden Flüssigkeit der Kichererbsen, eine Art veganer Eischnee entstehen konnte. Die Kokosmakronen gelangen damals auf Anhieb und was noch viel toller war, niemand schmeckte den Unterschied heraus als ich sie zu Weihnachten verschenkte. Nichtmal meine Omi, der in der Küche so schnell keiner etwas vormacht.

Eischnee

1 Dose Kichererbsenwasser
(ca. 180 g)
EL Vanillezucker
TL Tapioka Stärke
10 ml Zitronensaft

Außerdem

2 Trop­fen Bittermandelaroma
1 Vanilleschote
180 g Puderzucker
250 g Kokosraspeln
100 g vegane Zartbitterschokolade

Das Kicher­erb­sen­was­ser in einer Schale auf­fan­gen und mit dem Zitro­nen­saft, dem Vanil­le­zu­cker und der Stärke 8 – 10 Minu­ten gut aufschäumen.

Sobald der Eiweiß-Test gelingt und das Eiweiß auch bei umge­dreh­ter Schüs­sel in der Schale bleibt, ist der Eischnee fertig.

Die Kokos­ras­pel, das Mark einer Vanil­le­schote, das Bit­ter­man­del­aroma und die Stärke vor­sich­tig unter den Eischnee heben. Mit einem Löf­fel oder Eis­por­tio­nie­rer kleine Por­tio­nen der Kokos­masse auf ein Blech mit Back­pa­pier set­zen und diese im vor­ge­heiz­ten Ofen bei 200 °C Ober- und Unter­hitze ca. 20 – 25 Minu­ten backen, je nach­dem wie hell Du deine Makro­nen haben möchtest.

Inzwi­schen die Scho­ko­lade im Was­ser­bad schmel­zen und über die fer­ti­gen Makro­nen geben. Wahlweise/ zusätz­lich kannst du die Makro­nen auch von der Unter­seite in die Scho­ko­lade tauchen.