Spinat-Ricotta-Pasta

mit Zucchini

Frischer Spinat ist toll wie ich finde. Er kann natürlich zubereitet als klassischer Spinat zu Spiegelei und Kartoffeln gegessen werden. Passt aber auch toll in One-Pot Gerichte, als frische Zutat auf eine Pizza oder belegtes Brot. Und auch in Smoothies oder Soßen. Sein Geschmack ist unaufdringlich, bringt frische mit und er liefert dabei noch wertvolle Inhaltsstoffe wie B- und C-Vitamine, Magnesium und Eisen. Wer zusätzlich zu der einfachen Spinat-Ricotta-Soße noch Zeit und Muße hat selber Nudeln herzustellen, findet ein Grundrezept für Nudelteig hier auf dem Blog in den Rezepten. 

Zutaten für 2 Personen

2 Zuc­chini
400 g Voll­korn Fus­sili
200 g Baby­leaf-Spi­nat
EL Oli­venöl
1 Scha­lotte
150 g Ricotta
TL Chili
Salz
Par­me­san

Pasta in Salz­was­ser al dente kochen. Die Scha­lotte fein wür­feln, in Oli­venöl in einer Pfanne gla­sig andüns­ten. Die Zuc­chini waschen, die Enden abschnei­den und in dünne Schei­ben schnei­den. Die Zuc­chini mit etwas Salz andüns­ten. Anschlie­ßend die Zuc­chini aus der Pfanne neh­men und den gewa­sche­nen Spi­nat in die Pfanne geben. Leicht sal­zen und bei geschlos­se­nem Deckel einige Minu­ten garen, bis die Blät­ter zusam­men­ge­fal­len sind.

Den Ricotta ein­rüh­ren und den Spi­nat mit etwas Chili und Salz in einen Mixer geben, oder mit dem Pürier­stab zu einer cre­mi­gen Soße mixen. Pasta, Zuc­chini und Soße in der Pfanne zusam­men­fü­gen, kurz durch­schwen­kend mit Chili und gerie­be­nem Par­me­san noch­mals ver­fei­nern.