Pfifferling-Pasta

in cremiger Soße

Pflaumen und Pilze in einer cremigen Soße - eine herrliche Herbst-Kombination wie ich finde. Diese Pasta löst in mir richtige Herbstgefühle aus. --- Noch ein paar Worte zu der Pasta: Ich bin ja eigentlich ein Fan von selbstgemachten Nudeln! Leider, sind wir ehrlich, fehlt dazu manchmal die Zeit. Dann möchte ich auf ein hochwertiges Produkt zurückgreifen können. Ich weiß ich mache an der Stelle (unbezahlte) Werbung, aber ich möchte Dir die Orobio Pasta empfehlen. Informiere Dich einfach mal ein bisschen über die italienische Manufaktur. Deren Pasta ist die einzige zu 100 % italienische Bio-Pasta, die als völlig mykotoxinfrei zertifiziert wurde. Das bedeutet, sie weist keine Schimmelspuren auf, die bei der Lagerung des Getreides nach der Ernte schnell entstehen und damit Allergien und Intoleranzen hervorrufen können. Durch die völlige Abwesenheit von Mykotoxinen und die biologischen Produktionsverfahren, soll diese Pasta, auch wenn sie Gluten enthält, besonders für all jene geeignet sein, die eine Intoleranz gegenüber getreidehaltige Lebensmittel entwickelt haben.

Cremige Soße

200 ml Kokos­milch
1 Bund Peter­si­lie
1 /2 Limet­ten
EL Mehl
TL Honig
1 Prise Kur­kuma
Salz
Pfef­fer

Außerdem

200 g Oro­bio Pasta
150 g Pfif­fer­linge
1 Por­ree
6 – 7 Zwetsch­gen

Die Pasta nach Packungs­an­lei­tung zube­rei­ten. Den Por­ree und die Zwetsch­gen waschen. Die Pfif­fer­linge grob mit einem Tuch oder Pin­sel säu­bern. Den Por­ree in feine Ringe schnei­den und die Zwetsch­gen hal­bie­ren, ent­ker­nen und vier­teln.

Öl in einer Pfanne erhit­zen, Por­ree und Kur­kuma mit etwas Salz und Honig zum kara­mel­li­sie­ren hin­ein­ge­ben und nach kur­zem düns­ten die Pilze hin­zu­fü­gen.

Zuletzt die Zwetsch­gen und das Mehl hin­ein­ge­ben. Kurz anbra­ten und mit der Kokos­milch ablö­schen.

Etwas ein­ko­chen las­sen, bis eine cre­mige Soße ent­stan­den ist. Mit fein gehack­ter Peter­si­lie und Pfef­fer ver­fei­nern. Pasta abgie­ßen, in die Soße geben und ser­vie­ren.