Makkaroni mit würzigem Hack

und frischen Feigen

ACHTUNG, ACHTUNG! Hier ist kein Fleisch drin,.. ich habe mal das Sonnenblumen-Hack von der Sunflower Family ausprobiert und möchte meinen Test hier mit Dir teilen. Es hat den Vorteil, dass es kein Soja oder Gluten enthält und nicht vor der Zubereitung lange eingeweicht werden muss. Geschmacklich ist es eher neutral, kann aber gut mit Gewürzen angereichert werden. Ich hatte bei der Zubereitung das Gefühl, dass die Gewürze erst richtig in das Produkt einziehen konnten, wenn ich einen Schuss Flüssigkeit hinzu gegeben habe. Sobald die Flüssigkeit verdampft war, ist das Produkt auch wieder schön knusprig geworden. Also mein Fazit: eine schöne Alternative, halbwegs nachhaltig verpackt und in guter Bio-Qualität. Wenn man also mal was neues probieren möchte und eine Alternative sucht ist es ganz interessant, allerdings gibt es auch noch viele andere spannende Möglichkeiten eine vegetarische Bolognese ohne Fleisch zuzubereiten. Zum Beispiel mit roten Linsen, gehackten Walnüssen oder Mandeln, natürlich Tofu und mehr. Womit machst Du am liebsten Deine vegetarische Bolognese?

Pasta

300 g Mak­ka­roni (ggf. gf)
1 Packung Son­nen­blu­men Hack
EL Toma­ten­mark
TL Smo­key Paprika Gewürz
etwas Pfef­fer
Salz
2 rote Zwie­beln
1 Knob­lauch­zehe
1 Schuss Weiß­wein
4 – 5 fri­sche Fei­gen
200 g Shii­ta­ke­pilze
EL pflanz­li­che But­ter
Oli­venöl
fri­scher Thy­mian
fri­scher Par­me­san

Die Mak­ka­roni nach Packungs­an­lei­tung zube­rei­ten. Hier kannst Du auch glu­ten­freie Nudeln ver­wen­den.

Die Zwie­beln schä­len und fein wür­feln, den Knob­lauch zer­drü­cken. Öl in einer tie­fen Pfanne erhit­zen und Zwie­beln, Knob­lauch und Gewürze darin anbra­ten.

Die Pilze mit einem Küchen­pa­pier säu­bern und in klei­nere und grö­bere Wür­fel schnei­den. Die Pilze und das Son­nen­blu­men Hack in die Pfanne geben und die But­ter hin­zu­ge­ben. Wenn die Mischung knusp­rig ange­rös­tet ist mit Weiß­wein ablö­schen und das Toma­ten­mark ein­rüh­ren. Nun so lange anbra­ten, bis die Feuch­tig­keit ver­dampft ist und die Mischung wie­der knusp­rig ist.

Die Mak­ka­roni abgie­ßen, abtrop­fen las­sen und mit einem guten Schuss Oli­venöl mit in die Pfanne geben. Mit Salz und fri­schem Thy­mian abschme­cken und zuletzt einige gewa­schene Fei­gen mit Schale in Wür­fel schnei­den und direkt unter die Pasta men­gen. Wer möchte kann die Fei­gen auch in Schei­ben geschnit­ten mit auf den Tel­ler geben. Mit Par­mes­an­ho­beln gar­nie­ren und genie­ßen.

Hin­weis: bei einer Hist­amin­in­to­le­ranz, wärme das Gericht auf grund der Pilze bitte nicht am fol­gen­den Tag wie­der auf.