Heidelbeer-Schnecken

mit Vanille-Quark-Füllung

Dies Saison der kleinen blauen Beeren hält nach meinem Geschmack viiel zu kurz an, aber wahrscheinlich macht sie das umso besonderer, oder?! Ich könnte sie im Sommer nahezu jeden Tag essen und dabei auch einfach nur pur snacken bis die Lippen und die Zunge blau gefärbt sind. Manchmal lasse ich auch welche über und dann schaffe ich es sie in einem solchen Rezept zu verarbeiten. Darüber freue ich mich dann besonders beim Frühstück jedes mal. #funfact am beliebtesten ist bei uns die Schnecke aus der Mitte. Sie ist besonders weich und saftig... gibt's diese Vorliebe bei Dir auch?

Hefeteig

500 g Mehl
75 g Zucker
1 Prise Salz
1 Pck. Tro­cken­hefe
200 ml lau­warme Milch
100 g wei­che But­ter

Belag

200 g Skyr oder Quark
1 Vanil­le­schote oder Vanil­le­pul­ver
EL Zucker
200 g Hei­del­bee­ren

Glasur

4 EL Puder­zu­cker
Saft einer hal­ben Zitrone

Den Ofen auf 180 °C vor­hei­zen, dann das Mehl, den Zucker und etwas Salz in einer Schüs­sel ver­mi­schen. In die Mitte eine Mulde hin­ein drü­cken. Die Hefe und 5 EL lau­warme Milch darin ver­rüh­ren und mit etwas Mehl vom Rand ver­rüh­ren. Den Vor­teig an einem war­men Ort zuge­deckt ca. 15 Minu­ten gehen las­sen.

Die But­ter mit den Eiern und der übri­gen Milch zum Vor­teig geben und zu einem glat­ten Teig ver­kne­ten. Den Hefe­teig zuge­deckt an einem war­men Ort etwa 30 – 45 Min gehen las­sen, bis er sein Volu­men ver­dop­pelt hat.

Auf einer leicht bemehl­ten Arbeits­flä­che noch­mals kurz durch­kne­ten und zu einem Recht­eck aus­rol­len.

Den Quark mit der Vanille und dem Zucker abschme­cken und auf dem Teig ver­strei­chen. Die Bee­ren waschen und eben­falls auf dem Teig ver­tei­len. Den Teig von der län­ge­ren Seite her auf­rol­len und etwa 1,5 cm dicke Schei­ben davon abschnei­den.

Die Schne­cken mit etwas Abstand zuein­an­der auf die fla­che Seite in eine gefet­tete Spring­form legen. Einige fri­sche Bee­ren über und zwi­schen den Schne­cken ver­tei­len und nach kur­zem Ruhen für 15 – 20 Minu­ten in den Ofen geben.

Anschlie­ßend her­aus­neh­men, etwas abküh­len las­sen und mit einem Zucker­guss aus Zitrone und Puder­zu­cker beträu­feln.