Blaubeer-Cheesecake

mit Kokosjoghurt & Minze

Vor einigen Woche habe ich hier mit Dir meinen Rhabarber-Streusel-Cheesecake geteilt. der ist einfach so saftig und inzwischen mein Allround Rezept, dass ich ständig saisonal abwandele - so auch hier. Diesmal habe ich statt Soja Skyr, Kokosmilchjoghurt verwendet. Ich finde Kokos passt toll zu Blaubeeren, die in dieser Version den Rhabarber ersetzen. Was ich besonders an dem Kuchen mag, ist dass ihn einfach jeder mitessen kann. Ob vegan oder mit Intoleranz. Man kann ihn sogar Fruktosearm abwandeln indem Du ungesüßten Joghurt verwendest und statt Zucker Reissirup oder Traubenzucker. Und dann natürlich nur wenige Früchte einbaust.

Cheesecake-Masse

180 g Apfel­mus
200 g Kokos­milch­jo­ghurt
400 g Quarkal­ter­na­tive
40 g Kokosöl
100 g Hir­s­e­flo­cken
300 – 350 ml Soja­milch
40 g Puder­zu­cker
1 1/2 TL Back­pul­ver
10 g Floh­sa­men­scha­len
1 Pck. Vanil­le­zu­cker
1 Prise Salz
EL Zitro­nen­saft
etwas Zitro­nen­ab­rieb

Außerdem

200 g Blau­bee­ren (auch TK mög­lich)
Puder­zu­cker zum Bestreuen
fri­sche Minze

Für die Chees­e­­cake-Masse den Quark, Kokos­milch­jo­ghurt und Apfel­mus mixen, das Kokosöl schmel­zen und unter­rüh­ren. Back­pul­ver mit Zucker, Vanil­le­zu­cker, Floh­sa­men­scha­len und einer Prise Salz mischen. Die tro­cke­nen Zuta­ten in die Quark­masse rüh­ren und nach und nach die Milch dazu­ge­ben. Mit einem Mixer locker auf­schla­gen. Zur Seite stel­len und quel­len las­sen.

Den Ofen auf 170 °C Umluft vor­hei­zen. Die fri­schen Blau­bee­ren waschen (oder auf­ge­taute Blau­bee­ren gut abgie­ßen).

Eine Spring­form mit Kokosöl ein­fet­ten und die Chees­e­cake-Masse hin­ein­ge­ben. Gut ver­strei­chen, die Blau­bee­ren dar­auf ver­tei­len und etwas ein­drü­cken.

Den Kuchen für 60 Minu­ten, auf mitt­le­rer Schiene in den Ofen stel­len. Wenn er Dir zu dun­kel wird, ein­fach mit einem Back­pa­pier abde­cken und bedeckt wei­ter backen.

Nach dem Backen am bes­ten meh­rere Stun­den kalt stel­len, so lässt er sich spä­ter beson­ders gut schnei­den. Vor dem Ser­vie­ren mit Puder­zu­cker und Minze gar­nie­ren.