Glasnudel-Bowl

mit scrambled tofu egg

In vielen asiatischen Ländern isst man schon am morgen herzhaft. Meist Gemüse, Reis, Reisnudeln oder Suppe. Hier kann ich mir das meist gar nicht vorstellen und brauche morgens erstmal einen süßen Start mit Obst. Frühstens zum Brunch kann es herzhaft mit Käse und Ei losgehen. Doch einige Zeit in den heißen, feuchten Ländern verweilt und ich finde mich auf bei einem herzhaften Frühstück wieder. Vielleicht liegt es an der Hitze oder dem vermehrten Schwitzen, dass diese Gerichte auf einmal zum Frühstück schmecken. Wer weiß...jedenfalls ist dieses Gericht inspiriert von einem meiner letzten Asien-Aufenthalte. Mit heimischen Zuckerschoten, Erdbeeren und Fenchel, dazu eine sämige Casewsoße und scrambled tofu egg auch bekannt als Rührtofu. Hast Du das schon probiert?

Bowl

200 g Glasnudeln
1 Fenchelknolle
200 g Kaiserschoten
2 – 3 Zweige fri­sche Minze
200 g Erdbeeren

Scrembled egg

200 g Tofu
TL Kurkuma
1/2 TL geräu­cherte Paprikagewürz
100 ml Sojamilch
TL Tomatenmark
1 Prise Muskat
Salz
Pfeffer
Öl zum Anbraten

Soße

3 EL Cashewmus
TL Sojasoße
TL Zitronensaft
½ TL Agavendicksaft
ggf. Wasser

Gemüse und Erd­bee­ren waschen. Erd­bee­ren in Schei­ben und Fen­chel in Spal­ten schneiden.

Was­ser mit 1 TL Natron zum Kochen brin­gen und die Scho­ten 4 Minu­ten darin garen. Natron sorgt dafür, dass die Scho­ten nach dem Blan­chie­ren grün blei­ben. Zur Sicher­heit kannst Du diese trotz­dem anschlie­ßend kalt abschrecken.

Nun den Fen­chel in das Was­ser geben und 4 Minu­ten biss­fest blanchieren.

Fri­sches Was­ser mit etwas Salz auf­set­zen und die Glas­nu­deln in das kochende Was­ser geben. 4 Minu­ten garen, abgie­ßen und die Zuta­ten für die Soße zusammenrühren.

Alle Zuta­ten in einer Bowl anrich­ten, fri­sche Minze waschen, grob hacken und mit der Soße über das Essen geben. Mit gan­zen Minz­blät­tern garnieren.

Rezepte die Dich interessieren könnten

Was weißt Du über Tem­peh und seine Her­stel­lung? Nicht sehr viel? Dann geht es Dir wie mir. Also hab ich mich mal etwas bele­sen… Tem­peh hat sei­nen Ursprung in Indo­ne­sien und wird tra­di­tio­nell aus Soja­boh­nen gewon­nen. Es han­delt sich bei Tem­peh um ein fer­men­tier­tes Natur­pro­dukt, wel­ches anders als Tofu nicht aus der Soja­milch son­dern aus der gan­zen Bohne her­ge­stellt wird. Sein Geschmack ist leicht nus­sig und die Tex­tur ker­nig, damit lässt es jedes Gericht beson­ders inter­es­sant wer­den. Neben Geschmack und Tex­tur sind seine guten Nähr­werte beson­ders nen­nens­wert. Tem­peh besticht durch reich­lich unge­sät­tigte Fett­säu­ren und viel Pro­tein, deut­lich mehr noch als Tofu, da hier schließ­lich auch die ganze Bohne ver­wen­det wird. Nun aber zur Her­stel­lung: hier­für müs­sen zunächst Soja­boh­nen gewa­schen und gekocht wer­den. Auch andere Boh­nen wie Lupi­nen kön­nen ver­wen­det wer­den. Anschlie­ßend müs­sen die Boh­nen mit Pilz­kul­tu­ren ver­setzt, auch “geimpft” genannt, wer­den. Dann bekom­men sie in einem ver­schlos­se­nen Gefäß, oder tra­di­tio­nell in einem Bana­nen­blatt ver­packt, 24 – 48 Stun­den Zeit um zu fer­men­tie­ren. Über die Zeit ist ein fes­ter Tem­peh-Block ent­stan­den, der Dank der Fer­men­ta­tion gut bekömm­lich gewor­den ist. Der Tem­peh kann jetzt in Stü­cke geschnit­ten, mari­niert oder ander­wei­tig gewürzt wer­den und schließ­lich ange­bra­ten oder frit­tiert wer­den. Hast Du Erfah­run­gen mit Tempe, oder ihn womög­lich schon her­ge­stellt? Lass es mich gern unten in den Kom­men­ta­ren wissen!